Startseite
Aktionen
Ausbildungsberufe mit Tieren
Landwirtin / Landwirt
Pferdewirtin / Pferdewirt
Tiermedizinische Fachangestellte / Tiermedizinischer Fachangestellter
Tierpflegerin / Tierpfleger
Studiengänge mit Tieren
Traumberufe
Tierberufe und Alternativen
Arbeiten mit Tieren
Praktika und Jobs
Forum:
Berufe mit Tieren
Berufsausbildung mit Tieren
Studium mit Tieren
Traumberufe mit Tieren
Tierberufe und Alternativen
Bewerbung
Vorstellungsgespräch
Berufstest
Unternehmen
Was soll ich werden?
Kontakt
Wir über uns
Impressum

Tierpflegerin
Tierpfleger

Hier findest du Informationen zum Ausbildungsberuf Tierpflegerin bzw. Tierpfleger.
   

Berufsbeschreibung Tierpfleger

Tierpfleger/-innen pflegen Tiere, füttern sie und sorgen für deren allgemeines Wohlbefinden. Außerdem halten Tierpflegerinnen und Tierpfleger die Behausungen und Käfige der Tiere in Ordnung und säubern diese. Die Ausbildung zur Tierpflegerin und zum Tierpfleger kann man in drei verschiedenen Fachrichtungen absolvieren: "Tierheim und Tierpension", "Forschung und Klinik" oder "Zoo". In der Fachrichtung "Tierheim und Tierpension" hat man mit Haustieren wie zum Beispiel Hunden, Katzen und Kaninchen zu tun. In der Fachrichtung Zoo arbeitet man in Zoos oder Wildparks vor allem mit exotischen oder heimischen Wildtieren. Im Bereich Forschung und Klinik pflegt man Versuchstiere in Forschungseinrichtungen oder Tierkliniken.

Unser Tipp: Informiere dich beim Vorstellungsgespräch genau darüber, mit welchen Tierarten du während der Ausbildung bzw. beruflichen Tätigkeit zu tun haben wirst. Wichtig ist es auch, zu erfahren, zu welchem Zweck die Tiere gehalten werden. Die Zucht und Pflege von Tieren, die in Forschungslaboratorien oder Universitätskliniken für Tierversuche verwendet werden, ist für Tierfreunde als berufliche Tätigkeit meist nicht akzeptabel!

Ausbildung

Bevor man sich für eine Ausbildung als Tierpfleger entscheidet, sollte man sich gut überlegen, ob man einen Beruf mit Tieren lernen und ausüben will oder sich lieber (nur) um die eigenen Haustiere kümmern möchte. Die Ausbildung und der spätere Beruf bestehen oft zu einem großen Zeitanteil aus harter Stallarbeit, Käfigsäuberung und Nahrungszubereitung. Die Zeit, die man sich mit den Tieren selbst beschäftigt ist im Vergleich zur Haltung eigener Haustiere eher gering.

Im Rahmen einer Ausbildung zum Tierpfleger Fachrichtung Zoo lernt man die Pflege und Versorgung ganz unterschiedlicher Tierarten aus verschiedenen Teilen der Welt. Hierbei ist es wichtig, die Bedürfnisse der einzelnen Tierarten gut kennen zu lernen und bei der Haltung und Fütterung zu berücksichtigen. Auch die Gestaltung der Käfige und Gehege sollte sich an den speziellen Bedürfnissen der Tiere orientieren. Einen Großteil der Zeit benötigt man für die Reinigung dieser Tierunterkünfte - das kann richtig harte Arbeit bedeuten. Auch die Futterzubereitung und Fütterung der Tiere gehört zur täglichen Arbeit und ist oft nichts für empfindliche Gemüter.

Im Rahmen einer Ausbildung zum Tierpfleger Fachrichtung Tierheim und Tierpension hat man durchaus direkten Kontakt zu Tieren. Einerseits reinigt man die Unterkünfte der Tiere, bereitet Futter zu und füttert die Tiere. Andererseits kümmert man sich um das Wohl der Tiere durch besondere Zuwendung. Viele Tiere leiden unter der Trennung ihrer Bezugspersonen. Einige Tiere wurden in der Vergangenheit vielleicht vernachlässigt und schlecht behandelt und sind deshalb ängstlich oder aggressiv. Hier ist der (angehende) Tierpfleger herausgefordert, ein neues Vertrauensverhältnis zum Tier aufzubauen. Auch der Umgang mit Menschen z.B. Tierbesitzer oder Tierinteressenten gehört zur Tätigkeit.
Kontakt   Anregungen oder Fragen?   Wir freuen uns über eine Nachricht!   www.berufe-mit-tieren.de
  © 2006-2015 by Natascha Bauer. Alle Rechte vorbehalten.
  Veröffentlichung von Bildern oder Texten (auch Auszüge) dieser Internetseiten ist nur mit schriftlicher Genehmigung gestattet.